Von Neuer über Abraham und Miot-Paschke zu Mike Leyendecker

von | 11. Januar 2018 | Fussball

Kurz vor Beginn der Vorbereitung auf die Restrunde 2017/2018 sprachen wir mit unseren Trainern und der sportlichen Leitung. Dabei schaute man auf die bereits gespielten Partien zurück und gibt einen kleinen Ausblick auf das was kommt.
Hallo ihr vier, schön das ihr euch die Zeit genommen habt für dieses kleine Interview. Bei unseren Fragen bezieht sich Marcel Kopp natürlich auf die Erste und Michael Müller auf die Zweite Mannschaft, Olaf Best und Swen Haimerl hingegen nehmen Stellung zu beiden Teams.

1.)   Wie zufrieden seid ihr mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Kopp: Wir haben mehr Potenzial im Team und könnten durchaus besser dastehen.

Marcel Kopp

Müller: Mit dem Saisonstart bin ich sehr zufrieden. Da wir eine gute Vorbereitung hatten, sind wir auch gut in die Saison gestartet. Nach den ersten 5 Spielen ist leider die Trainingsbeteiligung durch unterschiedliche Gründe (Arbeit, Verletzung, Studium, Privat) massiv zurückgegangen. Dies spiegelte sich dann in den Ergebnissen wieder. Aus diesem Grund bin ich nur mit dem ersten Drittel der Saison zufrieden.
Best: Mit dem bisherigen Saisonverlauf in der Verbandsliga bin ich sehr zufrieden. Unser Trainerteam um Chefcoach Marcel Kopp, seinem Co Ben Platt und den beiden Torwarttrainern Mikel Dörr-Kling und Kai Merkel machen einen sehr guten Job.
In der KOL sieht es da schon etwas anders aus, was aber in keinster Weise mit dem Trainer zu tun hat. Wir waren im Vorstand vor der Saison viel zu blauäugig und dachten mit den 11 Zugängen aus den A-Junioren wären wir zumindest quantitativ gut aufgestellt. Aber scheinbar ist es für einige Spieler nicht mehr wichtig im Mannschaftssport mitzuwirken und sie gehen lieber Ihren eigenen Weg.
Einige Spieler haben sich völlig überschätzt und andere Spieler müssen Ihre Eltern vorschicken (wir sprechen vom Seniorenfußball) um sich über etwaige aufgetretene Probleme mitzuteilen. Wir gingen in die Saison mit einem 20-Mann starken Kader. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind es gerade noch 10! Das wird eine verdammt harte Restrunde.
Haimerl: Gerade am Anfang der Saison präsentierte sich unsere Verbandsliga Mannschaft sehr stark und zeigte was in ihr steckt. Leider gab es dann, wie so oft in Usingen, unnötige Niederlagen gegen vermeintlich

Michael Müller

schwache Gegner und man verlor an Konstanz. Bezeichnet dafür war unser rabenschwarzer Oktober, da standen einem schon ab und an die Haare zu Berge.
Auch unser KOL Team hat zu Beginn der Saison noch gepunktet, später nur noch gegen die FSG W/W/S und Ober-Erlenbach, aber wir alle sind uns bewusst das es eine brutal schwere Saison wird. Vor allem wenn man von Spielern im Stich gelassen wird die einem vor Saisonbeginn die Zusage gaben in der Zweiten zu spielen. Um es abzukürzen, am Anfang war ich sehr zufrieden später dann weniger.

 

2.) Auf was gilt es in der Vorbereitung nun besonders zu achten, um das Team auf die Rückrunde perfekt vorzubereiten?
Kopp:
Einstellung ist gefragt, Mentalität wird eine wichtige Rolle spielen.
Müller: Im Moment stehen mir lediglich 11 Stammspieler zur Verfügung, von denen waren regelmäßig sechs Mann im Training, das ist natürlich viel zu wenig um unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Ich hoffe natürlich das wir noch den ein oder anderen ablösefreien Spieler dazu bekommen, der Vorstand arbeitet daran. Wenn wir  14 Mann im Training sind können wir wieder richtig trainieren und werden wieder Punkte holen.

3.) Wird die Usinger TSG nochmal auf dem Transfermarkt aktiv bzw. war sie es bereits?
Best: Wir selbst sind nicht aktiv geworden, aber zwei Spieler haben sich uns in der Winterpause angeschlossen. Da wird Ihnen aber sicherlich der sportliche Leiter Swen Haimerl nähere Auskunft geben. Zudem haben wir sehr gute Gespräche mit dem Sportcoach für Flüchtlinge Alf Hohenberg geführt und erhoffen uns zum Auftakt in die Wintervorbereitung den einen oder anderen Flüchtling zum Training begrüßen zu dürfen.
Haimerl: Nein, wir werden keine Spieler mehr holen die eine Ablöse kosten. Bereits seit Mitte der Vorrunde trainiert Nico Wenzel bei unserem Verbandsliga Kader mit, ein ganz junger Spieler der zuletzt für die U19 von RW Frankfurt aktiv war. Er ist ab sofort spielberechtigt und wird somit für uns auflaufen.
Für das KOL Team steht uns ab sofort Daniel Rebmann wieder zur Verfügung. Außerdem werden wir uns ab dem ersten Training ein paar weitere vereinslose Spieler anschauen.

Olaf Best

4.) Auf was kommt es an damit das Saisonziel der beiden Teams erreicht werden kann?
Kopp: Einen Plan haben wir bereits im Kopf, jetzt muss er “nur” noch umgesetzt werden.
Müller: Wie in Frage 2 schon erwähnt, wenn wir mit der richtigen Anzahl an Spielern gut trainieren, dann können wir unser Ziel auch noch erreichen. Allerdings wird dies sehr schwer wenn man hört wie andere Mannschaften in der Winterpause aufgerüstet haben.
Best: Die Verbandsliga ist eine weitestgehend ausgeglichene Liga, was ja nun nichts Neues ist. Zwischen Platz 6 und Platz 13 liegen gerade einmal 4 Punkte Abstand. Wir haben eine spielerisch sehr gute Mannschaft und die Hauptaufgabe des Trainerteams wird es sein, die Spieler entsprechend auf die Spiele einzustellen. Am Ende sollten 42 Punkte auf der Habenseite stehen, dann bin ich guter Dinge, dass wir auch in der Saison 2018/2019 in der Verbandsliga spielen werden.
Bei der Zweiten müssen wir wohl auf ein kleines Wunder hoffen, denn zum rettenden Ufer sind es bereits 6 Punkte.
Haimerl: In der Verbandsliga dürfen wir nicht mehr so viele Gegentore schlucken wie bisher und müssen vorne unsere Chancen eiskalt nutzen. Außerdem müssen wir mit breiter Brust ins Spiel gehen und unser Potential abrufen. Ich bin absolut überzeugt davon dass wir unser Ziel erreichen!
In der KOL wird es definitiv schwieriger da uns lediglich ein kleiner Kader zur Verfügung steht, hier hoffe ich weiterhin auf die Unterstützung durch A-Junioren Coach Reiner Birkenfeld. Außerdem müssen alle Spieler die in der Verbandsliga nicht zum Einsatz kommen immer mit einem Einsatz im KOL Team rechnen und ich erwarte, dass dort mit dem gleichen Einsatz gespielt wird. Sollten wir keine weiteren Langzeitverletzten mehr dazu bekommen, dann werden wir unser Ziel erreichen auch wenn es sehr schwer wird.  Wer sich aufgibt hat bereits verloren 😉 ……

Swen Haimerl

 

5.) Kleiner Ausblick in die Zukunft, gibt es bereits Verlängerungen für kommende Saison zu vermelden?
Best
: Nein, wir befinden uns gerade in den finalen Gesprächen mit dem Trainerteam und wollen erst mit allen um eine weitere Saison verlängern, dies völlig Liga unabhängig. In die Gespräche mit unseren Spielern steigen wir mit Beginn auf die Restrunde ein.
Haimerl: Erste Gespräche wurden bereits geführt und stehen vor dem Abschluss, sobald dies geschehen ist geben wir es selbstverständlich bekannt.

6.) Zum Abschluss noch eine Frage die man ggf. auch mit einem Augenzwinkern J betrachten sollte. Wenn Geld keine Rolle spielt, welche Spieler (TW, ABW, MIT, STU) würdet ihr euch in euren Kadern wünschen?
Kopp: Manuel Neuer, Mats Hummels, Christoph Kramer, Robert Lewandowski
Müller: Tor: Hradecky, Abwehr: Abraham, Mittelfeld: Prince, Sturm: Haller
Best: Im Tor würde ich gerne Thorsten Dauth reaktivieren. Ein Klasse Mensch – ein Klasse Typ. Für die Abwehr ganz klar Martin Lewalter –  der Perfektionist der angesetzten Blutgrätsche. Für das Mittelfeld und den Sturm gibt es ganz viele Kandidaten, aber allen voran Gregory Strohmann als 6er und im Sturm Mike Leyendecker und Kai Schnitter. Das sind alles Spielertypen die es heute leider nicht mehr in dieser Form gibt. Einzig Strohmann ist noch als Spielertrainer bei der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach aktiv…
Haimerl: Im Tor Gianluigi Buffon, in der Abwehr Patrick „Himbär“ Lerch & Nicolai Dörnte als Flügelzange, im Mittelfeld Max Miot-Paschke und vorne Robert Lewandowski.

Vielen Dank das ihr euch kurz Zeit genommen habt, wir wünschen unseren beiden Teams einen guten Start in das Fussballjahr 2018 und drücken die Daumen das alle Ziele erreicht werden.

 

Ihr Kontakt zur Usinger TSG

Empfänger wählen...



[recaptcha]

X